Was ist meine IP-Adresse?

Hier erfahren Sie, wie eine Zahlenfolge Ihre rechtlich zweifelhaften Pläne im Internet vereiteln kann.

Sie haben schon einmal davon gehört: Ein unbekannter Online-Angreifer hat jemanden in Ihrer Stadt mit lästigen Nachrichten überschwemmt.

Auch wenn das Profil dieser Person keine identifizierenden Informationen enthält, können die Behörden sie zum Glück anhand der so genannten IP-Adresse aufspüren. Das Gleiche gilt für Raubkopien, illegale Pornografie oder den Online-Verkauf schändlicher Waren – all diese Aktivitäten können über Ihre IP-Adresse zu Ihnen zurückverfolgt werden.

Aber was ist eine IP-Adresse? Und was ist, wenn ich ein VPN oder den Inkognito-Modus meines Browsers verwende? Um diese Makrofragen zu verstehen, muss man sich zunächst mit den mikrotechnischen Einzelheiten befassen. Lassen Sie uns also ganz am Anfang beginnen.

Was ist eine IP-Adresse?

Vereinfacht gesagt, ist eine IP-Adresse (kurz für Internetprotokolladresse) eine eindeutige Kennung für Ihren Computer. Computer haben sie, aber auch Tablets und Smartphones. Und genau wie ein Fingerabdruck oder eine Schneeflocke sind auch keine zwei IP-Adressen genau gleich.

Natürlich gibt es für solche Dinge Standards, die von der Internet Assigned Numbers (IANA) festgelegt werden. Es gibt zwei Haupttypen von IP-Adressen, die heute verwendet werden: IP Version 4 (IPv4) und IP Version 6 (IPv6). Erstere gibt es seit Januar 1983, und sie ist immer noch die gebräuchlichste. Dabei handelt es sich um 32-Bit-Zahlen in vier Oktetten, die in der so genannten „Dotted Decimal“-Notation (punktierte Dezimalschreibweise) angegeben werden, z. B. 192.0.2.53.

1999, als die Kommerzialisierung des Internetzugangs in vollem Gange war, befürchteten Experten, dass der IANA tatsächlich die gültigen IPv4-Adressen ausgehen könnten. Daher entwickelte die Internet Engineering Task Force, eine gemeinnützige Normungsorganisation mit Sitz in Fremont, Kalifornien, den Nachfolger IPv6. Dabei handelt es sich um 128-Bit-Nummern, die in hexadezimalen Zeichenfolgen ausgedrückt werden, beispielsweise 2001:0db8:582:ae33::29.

Genauso wichtig ist die Frage, was eine IP-Adresse nicht ist. Es gibt einige irreführende Analogien, aber die häufigste ist der Vergleich mit Ihrer Privatadresse. Das ist völlig unzutreffend, denn die Heimatadresse ist ein sehr spezifischer und statischer Ort, während IP-Adressen oft eher eine Schätzung des Standorts sind.

In einem Whitepaper aus dem Jahr 2016 über die Verwendung von IP-Adressen bei strafrechtlichen Ermittlungen weist die Electronic Frontier Foundation darauf hin, dass solche Metaphern „die Funktion und Zuverlässigkeit von IP-Adressen falsch charakterisieren und möglicherweise dazu führen, dass die Genauigkeit von IP-Adressinformationen überbewertet wird.“

Als die IANA die IPv4- und dann die IPv6-Protokolle einrichtete, schufen die Entwickler das System, um ein elektronisches Ziel im Internet eindeutig zu identifizieren – nicht ein genaues physisches Ziel. Die IANA schuf IP-Adressenblöcke und wies sie Regionen auf der ganzen Welt auf numerischer, nicht auf geografischer Basis zu. So fallen beispielsweise IP-Adressen in Indien und Australien trotz ihrer unterschiedlichen geografischen Lage unter das gleiche Register. Über die regionale Ebene hinaus weisen die Internetdienstanbieter ihren Kunden in der Regel IP-Adressen zu, was zu noch mehr Unterschieden führt.

Interne vs. externe IP-Adresse

Ihre externe IP-Adresse ist das, woran Sie wahrscheinlich zuerst denken, wenn Sie an die einzigartige Zahlenfolge denken, die mit Ihrer Internetnutzung verbunden ist. Es ist auch die IP-Adresse, die Ihnen Ihr Internetdienstanbieter zuweist, und sie ist öffentlich. Anders ausgedrückt: Es ist die digitale Adresse für die Schnittstelle Ihres Routers.

Von dort aus versorgt Ihr Router Ihre Geräte mit Internetzugang. Wenn Sie nun eine Website auf Ihrem Telefon oder Laptop besuchen, hat jedes dieser Geräte seine eigene interne IP-Adresse, die auch als private IP-Adresse bezeichnet wird und zusammen mit Ihrem Browserverlauf protokolliert wird.

Stellen Sie sich die Beziehung zwischen den beiden wie eine Telefondurchwahl vor. Ihr Telefonanbieter weist Ihnen eine bestimmte Telefonnummer zu, die Anrufe nur an Sie weiterleitet. Dies wäre die interne IP-Adresse. Die Standard-Firmennummer, die öffentlich bekannt ist, ist dagegen wie Ihre externe IP-Adresse. In dieser Analogie fungiert Ihr Router als eine Art Empfangsdame.

Was ist ein VPN?

In diesem Szenario kann jeder die Telefonnummer des Unternehmens finden – in diesem Fall die externe IP-Adresse. Wenn Sie Ihre externe IP-Adresse geheim halten möchten, sollten Sie die Installation eines virtuellen privaten Netzwerks (VPN) in Erwägung ziehen, das Ihre externe IP-Adresse maskiert, indem es Ihnen eine neue zuweist, die nicht an Ihren Internetdienstanbieter gebunden ist.

Warum sollten Sie das tun? Abgesehen von dem Drang, Sendungen zu streamen, die nur in anderen Ländern verfügbar sind, gibt es eine praktische Anwendung am Arbeitsplatz. Da die meisten von uns heute von zu Hause aus arbeiten, stellen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern oft ein Firmen-VPN zur Verfügung, damit sie sicheren Zugang zum internen Netzwerk und zu den Daten des Unternehmens haben.

Wie Sie Ihre IP-Adresse erhalten

Unabhängig von dem Gerät und der Software, die Sie verwenden, sollten Sie Ihre IP-Adresse in den WiFi- oder Ethernet-Einstellungen abrufen. Hier finden Sie eine Liste, die zeigt, wie Sie das bei vier verschiedenen Gerätetypen tun können. Wenn Sie jedoch Ihr spezifisches Fabrikat und Modell nicht sehen, sollten Sie in Ihren Interneteinstellungen nachsehen.

Es gibt auch eine ziemlich coole Google-Verknüpfung. Klicken Sie einfach auf diesen Link, und Google zeigt Ihre IP-Adresse oben auf der Seite mit den Suchergebnissen an. Andernfalls…

  • Auf einem Mac: Apple-Menü > Systemeinstellungen > Netzwerk > Wählen Sie je nach Verbindung entweder WiFi oder Ethernet aus > Ihre IP-Adresse wird im geöffneten Fenster angezeigt, direkt unter dem Status Ihrer Verbindung.
  • Auf einem PC mit Windows 10: Wählen Sie in der Taskleiste WiFi oder Ethernet > klicken Sie auf das Netzwerk, mit dem Sie gerade verbunden sind > wählen Sie Eigenschaften > Ihre IP-Adresse wird neben „IPv4-Adresse“ aufgeführt.
  • Auf einem Android-Smartphone oder -Tablet: Einstellungen > Drahtlos & Netzwerke (oder „Netzwerk & Internet“ auf Pixel-Geräten) > wählen Sie das WiFi-Netzwerk, mit dem Sie verbunden sind > Ihre IP-Adresse wird neben anderen Netzwerkinformationen angezeigt.
  • Auf einem iPhone/iPad: Einstellungen > WiFi > tippen Sie auf den Pfeil neben dem Namen Ihres Netzwerks > Ihre IP-Adresse wird rechts neben „IP-Adresse“ angezeigt.