Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Umweltstation Lias-Grube hat unsere MitmachAktion KunstWerkZukunft mit ihrem zwanzigjährigen Jubiläum mit ihrer Kunstaktion verbunden. Unter dem Motto „Weiternutzen statt Wegschmeißen“ gab es nach einem kurzen Festakt einen Kinderflohmarkt auf der zentralen Streuobstwiese unter den schattigen Apfelbäumen! Gleichzeitig starteten die Kunstaktionen mit folgenden Kooperationspartner*innen:

  • Oberfrankens Umweltbildner der Umweltstation Lindenhof,
  • Umweltstation Weismain,
  • des Flussparadies Franken und
  • der Obst-und Gartenbauvereinsjugend Oberfrankens

Gemeinsam veranstalteten sie erstmals eine Oframenta18.  Der Name ist angelehnt an die Dokumenta in Kassel. Die Angebote drehten sich dabei ausschließlich um das Thema Nachhaltigkeit in der Kunst.

Einige Impressionen finden Sie im Folgenden:

Klein und Groß waren eingeladen zum Mitmachen, Anschauen und Ausprobieren.

Das Programm:
ab 13:00 Uhr    Aufbau Kinderflohmarkt und Aktionsstände (bitte eigene Sitzgelegenheiten, Tische,
Sonnenschirm, Regenschutz mitbringen)

14:00 Uhr        Begrüßung und Festakt:

  • Erster Bürgermeister Markt Eggolsheim/ 1. Vorsitzender C. Schwarzmann
  • Stellvertr. Landrätin Lkr. Forchheim Rosi Kraus
  • Dr. Christoph Goppel, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
  • Musikalische Umrahmung durch den Gemeindekindergarten Eggolsheim

14:30 Uhr        Beginn Aktionen für Erwachsene, Familien und Kinder im Freigelände:

  • Schweißkunst – Schweißworkshop mit Künstler Thomas Dade, Erlangen
  • Papierkunst – Papierkunst  mit Künstlerin Michaela Schwarzmann, Eggolsheim
  • Steinkunst – Bildhauerei in Stein mit Künstlerin  Rosa Brunner, Bamberg/Berlin
  • Lehmkunst – Lebensgroße Lehmskulpturen mit der Umweltstation Lias-Grube
  • Holzkunst – Das globale Huhn: Hühner als Kunstobjekt aus Holz
  • Weidenkunst – Flechtkunstworkshop zum Mitmachen für jeden
  • Plastikkunst – Upcycling aus Petflaschen zu Gartendeko
  • Hautkunst – Blumentatoos und Lehmmalerei auf der Haut
  • Naturkunst – Vergängliche Kunst in der Natur mit Naturmaterialien

 

Tauschen, Verkaufen – Weiternutzen! – Kinderflohmarkt auf der zentralen Streuobstwiese

  • Aktionen und Stände zu den Jahresthemen der Umweltstation Lias-Grube „Bewegung“ und „Schätze Frankens“:
  • Natur erkunden zu Fuß – Rallye durch die Lias-Grube
  • Pedalo. Stelzen und Co. – Bewegungsangebote für Groß und Klein
  • Zwischen Himmel und Erde – Balancieren auf der Slackline
  • ADFC Forchheim: Fahrradtour zur Umweltstation, vor Ort E-Mountainbikes und Räder für die Kleinen zum Ausprobieren
  • Klimamanagement des Lkr. Forchheim: E-Autos und Infos

18:00 Uhr         Ende der Veranstaltung

Für regionales Essen und Trinken ist gesorgt (Bratwürste, vegetarisches Grillgut, Ziebalaskäsbrote, Kuchen und Kaffee, kalte Getränke)

Insgesamt besuchten trotz tropischer 35 Grad Celsius im Schatten über 700 Besucher die OFRAMENTA 18 am 10.6.2018 im Freigelände 17 ha großen Tongrube der Umweltstation Lias-Grube.

Insgesamt nahmen teil: 50 Kinder bis 5 Jahre, 150 Kinder zwischen 6 und 13 Jahren, 150 junge Erwachsene zwischen 18 und 26 Jahren, 300 Erwachsene zwischen 27 und 64 Jahren und 50 Senioren ab 65 Jahren. Bei den meisten Besuchern handelte es sich um Familien mit Kindern der Region. Dabei waren 5 Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, die stellvertretende Landrätin des Lkr. Forchheim, 5 Kreisräte, 7 Gemeinderäte, 1 Bankdirektor, 12 Lehrer und Lehrerinnen, 24 pädagogische Mitarbeiterinnen von Kitas und Krippen der Region, 1 Klimamanager des Landkreises, 2 ILE-Manager (gemeindliche Zusammenschlüsse) u.v.m.

Im Rahmen der Feierlichkeiten 20 Jahre Umweltstation Lias-Grube wurde in Anlehnung an die Documenta in Kassel die erste OFRAMENTA 18 durchgeführt, die eine oberfrankenweite Kunstaktion zum Thema Nachhaltigkeit und Kunst sein sollte. Es wurden insgesamt neun freie Workshopangebote zu folgenden Themen und mit folgenden Ergebnissen durchgeführt:

Workshop Lehmart:

Lehm als Naturbaustoff, regional vor Ort aus der Liasgrube wurde mit Sand, ebenso regional aus dem Regnitzgrund, und Stroh vom Acker nebenan gemischt und mit den Füßen der Teilnehmer ca. 20 min. lang getreten und gemischt. Anschließend wurden auf zwei fest einbetonierten Unterbaugestellen aus Balken, Hasendraht und Stroh zwei überlebensgroße Lehmskulpturen mit den Händen geschaffen, die traditionell die Namen des aktuellen Ministerpräsidentenpaares tragen – Markus und Karin. Dabei wurden viele Gespräche zu den unten genannten Kernfragen mit sowohl den Kindern als auch den erwachsenen geführt.

Lehm als nachhaltiger traditioneller Baustoff für Kunstwerke und für Häuser, absolut recycelbar, schadstofffrei und optimale Raumklimaeigenschaften – wer kennt ihn noch in Franken (Füllung für fränkisches Fachwerk), wer verwendet ihn und wie ist er heute verwendbar. Nachhaltiges Bauen und Gestalten mit regionalen und traditionellen Baustoffen.