Hintergrund

Viele reden über Nachhaltigkeit – die MitmachAktion KunstWerkZukunft tut etwas. Bayernweit führten Partner*innen des Netzwerks Umweltbildung.Bayern im Jahr 2018 Workshops mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen rund um das Thema nachhaltige Lebensstile durch. Die während der Beschäftigung gewonnenen Erkenntnisse, Fragen und Ideen setzten die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Kunstwerken um, die im öffentlichen Raum sichtbar wurden oder nutzten Aktionskunst, um auf nachhaltige Lebensstile öffentlich aufmerksam zu machen.

Unser Name ist dabei Programm:

KUNST = Die künstlerische Auseinandersetzung mit nachhaltigen Themen

WERK = Die Konzeptionsarbeit ergänzt durch die Gestaltung eines Kunstwerks

ZUKUNFT = Die Kreativen sind unsere Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – unsere Zukunft

 

Kunst ist ein universelles Kommunikations- und Gestaltungsmedium. Sie ist unabhängig von Sprache, Bildungsniveau und Alter umsetzbar und verständlich.

Kreativ und frei setzen sich Kinder und Jugendliche mit ökologischen Herausforderungen unserer Zeit auseinander und überlegen, wie sie in der Zukunft leben wollen. Ihre Kunstwerke regen andere zum Nachdenken an.

Das kann zum Beispiel eine Installation von Coffee-To-Go-Bechern sein, die einen Stadtplatz füllen, ein Gebäude, eingehüllt in Plastik oder kunstvoll drapierte Kleiderberge, die zeigen, wie viel wir konsumieren.

Welche KunstArt dazu genutzt wird, ist dabei offen.  Es können großflächige Plakate entstehen, Street-Art-Gemälde genauso wie Landart/Naturkunst, Fotoserien, YouTube-Videos, Straßen- /Improtheater, Poetry-Slam und viele weitere künstlerische Formen.

Der Kreativität und den Themen sind keine Grenzen gesetzt – solange es sich um nachhaltige Lebensstile dreht. Die MitmachAktion lief bis zum 31. Dezember 2018.

Ergebnisse

Ausgehend von dem Projekt „Gemeinsam KunstWerkZukunft in Bayern inspirieren und ermöglichen“ veranstalteten insgesamt 21 Träger*innen des Qualitätssiegels Umweltbildung.Bayern mit zahlreichen Partner*innen im Jahr 2018 mehr als 60 Aktionen in allen Regierungsbezirken in Bayern. Und das ist die zahlenmäßige Bilanz:

• 7 Fachseminare für Multiplikator*innen
• 56 Kunstaktionen und Ausstellungen
• Mehr als 100 Kunstwerke sind entstanden
• Unterschiedliche Kunstformen wurden genutzt: Malerei, Landart, Skulptur, Poesie, Film, Foto, Upcycling, Aktionskunst
• Ca. 2.800 Teilnahmen von künstlerisch wirkenden Akteur*innen, (800 Erwachsene und 2.000 Kinder und Jugendliche)
• Insgesamt rund 28.000 Personen wurden über die Veranstaltungen erreicht.

Die ausführliche Dokumentation siehe unter Materialien & Inspirationen.

Projektziele

Das Leitziel der MitmachAktion KunstWerkZukunft ist es, bayernweit Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene durch kreative Kunstprojekte für nachhaltige Lebensstile zu begeistern. 

Sie sollen befähigt werden, mit nachhaltigen Lebensstilen zu experimentieren, sich kreativ auseinander zu setzen und sich über die vielfältigen Aspekte und Herausforderungen eines klima- und umweltfreundlichen Lebens in einer globalisierten Welt auszutauschen.

Gleichzeitig soll das Thema nachhaltige Lebensstile öffentlichkeitswirksam in die Breite getragen werden und den Dialog in der Gesellschaft über nachhaltige Lebensstile mit konkreten Anregungen fördern. Das Spannende ist, dass Kinder und Jugendliche dabei als Botschafter*innen für Lebensstile der Zukunft werden. Sie zeigen Erwachsenen, was sie bewegt und begegnen ihnen auf Augenhöhe. Sie sehen Umweltprobleme und Zukunftsängste durch die Augen der Kinder. Das gibt ihren Botschaften Kraft.  Dieser Perspektivenwechsel für Erwachsene ist gewünscht, damit gewohnte Muster hinterfragt und durchbrochen werden können.

Durch die breit angelegte Aktion gewinnt auch das Qualitätssiegel Umweltbildung.Bayern durch die Vernetzung der Qualitätssiegelträger Umweltbildung.Bayern und ihre Partner sowie ihre vielfältigen Aktionen im öffentlichen Raum an Bekanntheit.

Partner*innen & Kooperationen

Die MitmachAktion KunstWerkZukunft ist eine Initative folgender Partner: 4 Umweltstationen, die ANU Bayern und 10 weitere Qualitätssiegelträger „Umweltbildung.Bayern“ aus den sieben Regierungsbezirken haben zusammen ein Projekt konzipiert um „Gemeinsam KunstWerkZukunft in Bayern zu inspirieren und zu ermöglichen“. Sie bieten, gefördert durch das Bayerische Umweltministerium, mit Fortbildungen für Multiplikator*innen, Kunstaktionen, Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit den roten Faden durch die Mitmachaktion, an der sich viele weitere Qualitätssiegelträger beteiligen. Die fünf Partner*innen des Projekts „Gemeinsam KunstWerkZukunft in Bayern inspirieren und ermöglichen“ sind:

                        

Gemeinsam mit den zehn weiteren Projektpartner*innen nimmt die MitmachAktion KunstWerkZukunft Formen an:

                      

                

Bewusst haben die Qualitätssiegelträger das Thema „nachhaltige Lebensstile“ gewählt, weil daran fast jede*r anknüpfen kann und jede*m zu ermöglichen an der MitmachAktion KunstWerkZukunft 2018 zu partizipieren.

Umweltbildung.Bayern & Förderer

Initiiert wurde die MitmachAktion KunstWerkZukunft von  Trägern des Qualitätssiegels Umweltbildung.Bayern.

Das Qualitätssiegel „Umweltbildung Bayern“ wurde 2006 eingeführt, um außerschulische Bildung für nachhaltige Entwicklung zu stärken und hohe Qualitätsstandards sicherzustellen. Zweck der Auszeichnung als Qualitätssiegelträger ist die Dokumentation einer nachgewiesenen und gleich bleibenden Qualität für die angebotenen Produkte und Dienstleistungen von bayerischen Umweltbildungseinrichtungen, Umweltbildungsnetzwerken und in der Umweltbildung selbständig Tätigen. Achten Sie dazu auf das orangene Logo.

Derzeit sind 141 Umweltbildungsorganisationen, Netzwerke und selbstständig Tätige in Bayern mit diesem Qualitätssiegel ausgezeichnet. Bisher wurden rund 33.000 Veranstaltungen durchgeführt und mehr als 830.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit den Aktionen erreicht.

Mehr zum Qualitätssiegel Umweltbildung.Bayern erfahren Sie auf der Seite der Umweltbildung.Bayern.

Gefördert ist die MitmachAktion vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.